Historie

Die Geschichte unserer Feuerwehr von 1872 bis heute

Bereits im Jahre 1870 sollte in der Gemeinde Illerberg, auf eine Anregung des Königlichen Bezirksamtes Illertissen hin, eine freiwillige Feuerwehr gegründet werden. Doch hatten es unsere Vorfahren gar nicht so eilig bei staatlichen Anregungen. Zudem kam noch der unselige Krieg 1870/71 mit Frankreich dazwischen und so dauerte es bis zum Jahre 1872, bis auch in unserer Gemeinde, auf nochmalige Anregung des Bezirksamtes eine freiwillige Feuerwehr gegründet wurde. Als Gründungstag gilt laut einer noch erhaltenen Urkunde des Bayerischen Feuerwehrvereins München der 29. Juni 1872. Gründungsurkunde der Freiwilligen Feuerwehr Illerberg-Thal
Rund 30 Bürger der Gemeinden Illerberg und Thal stellten sich in den Dienst der guten Sache. Die Wehr führte den Namen: "Freiwillige Feuerwehr Illerberg-Thal"; da für beide Gemeinden nur eine Feuerwehr für ausreichend erachtet wurde, sowie alle übrigen damals bestehenden Vereine Illerberg-Thal lauteten.

Da auch die Namen der Gründungsmitglieder in den erhalten gebliebenen Büchern aufgezeichnet sind, sollen sie hier genannt sein, es sind dies:
Heinrich Anton, Thoma Felix, Prestele Anton, Unsöld Leo, Hermann Josef, Betz Josef, Laupheimer Valentin, Bilmayer Dyonis, Abt Franz, Kast Friedrich, Vogel Wilhelm, Thoma Karl, Rothenbacher Nepomuk, Prestele Christian, Riedle Patritz, Daigele Pius, Denzel Friedrich, Ert Gregor, Müller Wendelin, Singer Cornel, Dilger Xaver, Schrapp Simon, Spegele Roman, Wolfenter Ludwig, Kast karl, Danner Xaver, Engelhardt Gregor, Schradi Moritz, Geiselmann Sebastian, Pregel Johann, Spegele Xaver, Jehle Michael.

Nach dem Kriegsende wurde durch ein Gesetz über das Feuerlöschwesen bestimmt, dass jede Gemeinde eine eigene Feuerwehr zu unterhalten hat. Danach wurde die Wehr in zwei selbstständige Feuerwehren aufgeteilt. Die Zusammenarbeit beider Wehren hat jedoch nie darunter gelitten, ebenso wenig die Kameradschaft, was sich bei gemeinsamen Übungen sowie bei Bränden immer wieder unter Beweis stellte.
Am 20. Oktober 1957 wurde dann in Illerberg ein neues Gerätehaus seiner Bestimmung übergeben. Am 5. September wurde dann durch den Einbau einer Sirene die Alarmierung der Feuerwehren Illerberg und Thal entscheidend verbessert.
Traurige Berühmtheit erlangte dann das 90. Jahr des Bestehens unserer Wehr. Hier musste binnen eines Jahres dreimal zum Kampf gegen den roten Hahn in der Gemeinde Illerberg angetreten werden. In diesem Jahr erhielten beide Wehren jeweils eine neue TS 8/8 von der Firma Magirus in Ulm geliefert, die dann auch in wenigen Tagen ihre Feuertaufe erhielten.

Der 10. Februar 1971 wird als historischer Tag in die Annalen der Feuerwehr eingehen. Denn an diesem Tag beschlossen beide Wehren anlässlich einer gemeinsam abgehaltenen Dienstversammlung einstimmig, dass in Zukunft sich beide Wehren zusammenschließen und es nur eine Freiwillige Feuerwehr Illerberg-Thal gebildet wird, nachdem sich beide politischen Gemeinden Illerberg und Thal bereits am 1.Oktober 1970 zu einer Gemeinde zusammengeschlossen hatte.
Einen Höhepunkt in Ihrer Geschichte erlebte die Freiwillige Feuerwehr Illerberg-Thal zweifelsohne im 100. Jahr ihres Bestehens. Am 21. Juni 1972 wurde das Löschgruppenfahrzeug LF8 von Magirus auf einem Opel Blitz Fahrgestell angeschafft. Voller Stolz überführte Gerätewart Georg Thalhofer sen. das Fahrzeug von Ulm nach Illerberg. Damit bestand zu diesem Zeitpunkt die Gerätschaft aus einem Löschfahrzeug LF8 und einem Tragkraftspritzenanhänger TSA. Was zur damaligen Zeit für eine Feuerwehr dieser Größenordnung ein Novum war. Vom 16.-17. September 1972 wurde das 100-jährige Gründungsjubiläum gefeiert, bei der das neue Löschfahrzeug von Pfarrer Bruno Nuding gesegnet und offiziell in Dienst gestellt wurde.
Im Herbst 1975 erfüllte sich der Wunsch der Wehr nach einem neuen Schulungsraum. In 300 Stunden Eigenleistung wurde in der alten Schule (mittlerweile abgerissen) bei der Kirche ein Klassenzimmer als Schulungs- und Aufenthaltsraum hergerichtet. Die feierliche Übergabe fand durch Bürger- meister Josef Rot und Pfarrer Bruno Nuding am 16.Dezember 1975 statt. dies war die letzte Amtshandlung eines Illerberger Bürgermeisters. Am 1.Januar 1976 verlor die Gemeinde Illerberg-Thal bei der kommunalen Gebietsreform seine Selbstständigkeit und wurde nach Vöhringen eingemeindet. Die Freiwillige Feuerwehr behielt jedoch ihre Eigenständigkeit bis heute weiter, was auch im Eingemeindungsvertrag schriftlich fixiert wurde.
Die neu gegründete Jugendfeuerwehr hatte am 23.Juli 1977 ihre erste Bewährungsprobe zu bestehen: die Jugendleistungsprüfung. Unter der Leitung des Jugendwartes Karl Danner, stellten sich 13 junge Feuerwehranwärter den Schiedsrichtern und absolvierten mit Bravour die gestellten Aufgaben.
Im Frühjahr 1978 wurde in Illerberg ein Heuwehrgerät beschafft, was auch überörtlich im gesamten Landkreis Neu-Ulm zum Einsatz kommt.
Seit dem 6.Juni 1978 besitz die FFW Illerberg-Thal neben Löschfahrzeug auch ein Mehrzweckfahrzeug. Damals wurde ein gebrauchter VW-Bus von der Polizei übernommen und zum Feuerwehrfahrzeug in Eigenregie umgebaut.
Im Herbst 1980 konnte mit dem Um- und Anbau am Feuerwehrhaus begonnen werden. Nach Norden hin wurde das Gerätehaus um einen Stellplatz erweitert und im Untergeschoß wurde die Gemeinschaftsgefrieranlage herausgerissen und ein moderner Schulungs- und Aufenthaltsraum geschaffen. Durch über 3000 Stunden Arbeitsleistung und durch Materialspenden konnte so viel Geld eingespart werden, dass damit ein Ersatzfahrzeug für den alten VW-Bus gekauft werden konnte. Ein gebrauchter Ford Transit wurde nach unseren Vorstellungen umgebaut. Die Einweihung des Gerätehauses und die Segnung des neuen Mehrzweckfahrzeuges wurde am 12.Juni 1983 durch Pfarrer Anton Simon und Bürgermeister Erich Josef Geßner durchgeführt.

Auf Anregung einiger älterer Kameraden wurde eine AH-Gruppe ins Leben gerufen. Seit dem 07.Mai 1987 treffen sich am 1. Donnerstag im Monat ehemalige Aktive Feuerwehrkameraden zu einer gemütlichen Einkehr in der "Floriansklause".

Ein großer Tag für die Feuerwehr war am 30. April 1992. endlich konnte eine Abordnung der Wehr, unter Leitung von Kommandant Karl Danner das lang ersehnte Löschfahrzeug LF 8/6 bei der Firma GFT in Bad Friedrichshall abholen. Am 17.Mai 1992 wurde das Löschfahrzeug seiner Bestimmung übergeben.
Um zukünftig auch ohne Sirene alarmiert werden zu können, wurden im Herbst 1993 20 Funkmeldeempfänger für die "stille Alarmierung" in Dienst gestellt.
Im Herbst 1996 konnte eine Abordnung unserer Wehr bei der Fa. Ziegler in Giengen das neue Mehrzweckfahrzeug "MZF" abholen.
Das Jahr 1997 stand ganz im Zeichen unseres 125-jährigen Jubiläums und dem 20 Jährigen Gründungsjubiläum unserer Jugendfeuerwehr. Vom 1.Mai bis zum 4.Mai wurde feierten wir dieses Jubiläum. Dazu wurde ein großes Festzelt an der Heerstraße aufgestellt. Am farbenprächtigen Festumzug nahmen 85 Gruppen teil.

auf Grund zahlreicher schwerer Verkehrsunfälle im Bereich der Autobahnausfahrt wurde im Herbst 2002 auf Anregung von Gruppenführer Georg Thalhofer ein gebrauchter Hydraulischer Rettungssatz mit Schere, Spreizer und Rettungszylinder von der Feuerwehr Neu-Ulm übernommen und anstatt der TS 8/8 in das LF 8/6 eingebaut. Für die TS 8/8 wurde ein Anhänger beschafft und in Eigenregie von Konrad Bee und Philip Mayer bei der Mechanischen Werkstatt Franz Bee zum Tragkraftspritzenanhänger "TSA" umgebaut. Zusammen mit dem Mehrzweckfahrzeug "MZF" als Zugfahrzeug steht einer Gruppe (9 Feuerwehrdienstleistende) die Ausrüstung eines Tragkraftspritzenfahrzeuges "TSF" für den zweiten Löschangriff zur Verfügung.
Da mit den Jahren auch die Bürokratie bei den Freiwilligen Feuerwehren anstieg, wurde im Jahr 2001 ein PC im Gerätehaus installiert. Nach einem Einsatz im Dezember 2003 wurde auf Anregung von Georg Thalhofer, Philip Mayer, und Konrad Bee im Januar des darauffolgenden Jahres in Eigenregie ein Büro mit den Mitteln des Feuerwehrvereins in das Gerätehaus eingebaut. Dieses wurde mit einer modernen Computeranlage und mit einem Funkgerät FUG 2B ausgestattet und konnte im Einsatzfall auch als Einsatzzentrale genutzt werden.
Im Jahr 2007 wurde ein elektrisch betriebener Hochleistungslüfter beschafft. Im gleichen Jahr wurde auch eine Höhensicherungsgruppe in unserer Feuerwehr gegründet. Mit dem Gerätesatz Höhensicherung und der Schleifkorbtrage können sich unsere Einsatzkräfte sichern und verunfallte Personen aus großen Höhen retten.

Im Jahr 2006 wurde die Notwendigkeit eines Umbaus des vorhandenen Gerätehauses, bzw. den Neubau eines neuen Feuerwehrhauses vom Sachverständigen des GUVV gefordert, da das bestehende Gebäude nicht mehr den aktuellen Unfallverhütungsvorschriften entsprach. Während der Jahreshauptversammlung 2008 stellte Bürgermeister Karl Janson fest, dass das Gerätehaus der FFW Illerberg-Thal nicht mehr den Anforderungen an eine moderne Feuerwehr entspricht und sicherte den Mitgliedern zu, bis zum Jahr 2014 ein neues Gerätehaus zu planen und zu bauen.
Ab 2006 bis ins Jahr 2012 wurde in Gesprächen mit den Verantwortlichen der Stadt Vöhringen und der FFW Illerberg-Thal nach geeigneten Grundstücken für einen Neubau gesucht und ein Platz- und Bedarfsplan durch die Führungskräfte der Freiwilligen Feuerwehr Illerberg-Thal erstellt. Im Jahr 2012 konnte dann das Baugrundstück an der Weißenhorner Straße 49 in Illerberg von der Stadt Vöhringen zum Bau des Feuerwehrhauses erworben werden. Am 31.01.2013 bewilligte der Stadtrat die Bereitstellung der Mittel zum Bau eines neuen Feuerwehrhauses im Stadtteil Illerberg, so konnte im Herbst 2013 der Planungsauftrag an das Ingenieurbüro Schmölz in Vöhringen vergeben werden. In der Stadtratssitzung am 20.02.2014 wurden die finanziellen Mittel für den Bau des neuen Feuerwehrhauses gebilligt. Am 17.07.2014 wurde der Stadtrat über den aktuellen Stand informiert und die Pläne vorgestellt. Die Pläne wurden am 20.10.2014 durch den Stadtrat gebilligt. Dadurch erfolgte am 13.11.2014 die Genehmigung des Bauantrages durch den Bauausschuss und am 15.12.2014 kam die Förderzusage der Regierung von Schwaben. Am 27.01.2015 wurde dann die Baugenehmigung durch das Landratsamt Neu-Ulm erteilt, wodurch der Stadtrat am 28.02.2015 die Rohbauarbeiten und am 03.03.2015 der Bauausschuss die Zimmermanns-, Dachdecker- und Spenglerarbeiten vergeben konnte.
Da früher über das Gelände eine Alte Römerstraße verlief, wurden durch das Denkmalamt Probeschürfungen angeordnet. Mit diesen wurde am 19.03.2016 begonnen. Dabei wurden einige antike Fundstücke, ein Schmelzofen und der Grundriss eines kleinen Hauses/Hütte gefunden. Die Grabungen konnten am 22.04.2015 abgeschlossen werden, sodass am 27.04.2015 die Baustelle durch die Baufirma eingerichtet werden konnte.
Der erste Spatenstich für das neue Feuerwehrhaus wurde dann am 19.05.2015 durch den ersten Bürgermeister Herrn Karl Janson durchgeführt.

Da auch das Löschfahrzeug LF8/6 in die Jahre gekommen ist und erheblich Mängel aufweist, wurde im Jahre 2015 von der Stadt Vöhringen ein Feuerwehrbedarfsplan in Auftrag gegeben. Darin wurden die Gefahrenschwerpunkte in unserem Einsatzbereich aufgenommen und die notwendigen Gerätschaften zur Gefahrenabwehr festgelegt. Daraus resultierte, dass das alte Löschfahrzeug LF8/6 durch ein neues Löschfahrzeug LF 10 ersetzt werden muss. Die Bestellung konnte schon im Frühjahr 2016 an die Firma Rosenbauer in Leonding (Österreich) vergeben werden.

Feuerwehrhaus Illerberg-ThalAm 30.07.2016 wurde bei der Einweihungsfeier im neuen Feuerwehrhaus in Illerberg der Schlüssel offiziell durch den ersten Bürgermeister, Herrn Karl Janson, an den ersten Kommandanten, Herrn Georg Thalhofer, übergeben. Zahlreiche geladene Gäste waren anwesend. Nachdem nach der Feierlichkeit alles aufgeräumt und für den nächsten Tag schon größtenteils alle Vorbereitungen getroffen waren, wurden wir nachts, kurz vor halb 4, durch die Meldeempfänger geweckt. Einsatzstichwort: Brand landwirtschaftliches Anwesen, B4 in Thal. Brand eines landwirtschaftlichen Gebäudes in Thall Dort war in der Riedhofstraße eine landwirtschaftliche Lagerhalle für Futter und Landmaschinen in Brand geraten. Bis in den frühen Vormittag waren wir mit zahlreichen Nachbarfeuerwehren im Kampf gegen den Brand im Einsatz. Gegen 8 Uhr wurde unser Löschfahrzeug von den Kammeraden aus Vöhringen abgelöst, sodass die Besatzung kurz unter die Dusche springen und dann am Einweihungsfest mit helfen konnte.

Am Sonntag, den 31.07.2016 wurde das Feuerwehrhaus bei einem Festgottesdienst feierlich eingeweiht und die Bevölkerung hatte die Möglichkeit die Räumlichkeiten zu besichtigen.

Das neue Löschgruppenfahrzeuges LF 10 wurde am Donnerstag, 04.05.2017 bei der Firma Rosenbauer in Leonding abgenommen und konnte am Freitag den 05.05.2017 nach Illerberg überführt werden. Dort wurde das neue Einsatzfahrzeug sehensüchtig von den Kammeraden erwartet und und bei einem kleinen Fest willkommen geheißen. Nach einer kurzen Übungsphase wurde das neue Löschgruppenfahrzeug Mitte Juli in Dienst gestellt, sodass das alte Löschgruppenfahrzeug LF 8/6 Anfang Juli verkauft werden konnte.

Da in den vergangenen Jahren die Hochwasser in Bayern große Schäden angerichtet haben, investierte der Freistaat Bayern im Jahre 2017 mehr als 8 Millionen Euro für 41 staatseigene modulare Gerätesätze Hochwasser. Zweck dieser staatseigenen Ausstattung ist es, dass nach einem Hochwasserereignis mehrere überflutete Gebäude schnellstmöglich und gleichzeitig ausgepumpt werden können. Bei uns wurde ein Versorgungs-LKW, Modularer Gerätesatz Hochwasser (Vers.-LKW, MGH) stationiert. Dieser wird bei Großschadensereignissen in ganz Bayern eingesetzt werden.
So durften wir am 28 / 29.07.2017 den Versorgungs-LKW beim Aufbauhersteller Freytag Karosseriebau GmbH & Co. KG in Elze (Hannover) abholen.

Beide Großfahrzeuge wurden am 10. September 2017 bei einer großen Feier ihrer Offiziellen Bestimmung übergeben.